Skip to main content

Funktionsweise eines Vakuumierers – vakuumieren leicht gemacht

Vakuumieren ist eine gute Möglichkeit, um den Verfall von Lebensmitteln zu verhindern und diese länger haltbar zu machen. Nach wie vor werden in vielen Haushalten täglich sehr viele Lebensmittel verworfen, weil sie nicht mehr verarbeitet werden können. Das kostet nicht nur Geld, sondern ist auch für die Nachhaltigkeit ein sehr negativer Aspekt. Mit Hilfe von einem Vakuumiergerät kann diese Menge deutlich reduziert werden. Interessant ist dabei die Frage, wie die Folienschweißgeräte eigentlich funktionieren.

Das Vakuum für eine längere Haltbarkeit nutzen

Der Vakuumierer ist ein Gerät, das sowohl Lebensmittel als auch andere Produkte durch die Erschaffung von einem Vakuum länger haltbar machen kann. Konservierungsstoffe sind dafür nicht notwendig. Stattdessen wird beim vakuumieren die Luft aus dem Beutel gezogen. Die Folie legt sich eng um die Lebensmittel, so dass hier keine Luftkammern mehr sind. Anschließend wird durch das Gerät eine Schweißnaht geschaffen, die für einen luftdichten Verschluss sorgt. Im Inneren des Beutels ist keine Luft mehr vorhanden und von außen kann keine Luft mehr eindringen. Nach dem Vakuumieren lassen sich die Lebensmittel dann einfrieren und, je nach Saugleistung des Gerätes, sind um das mindestens 5-fache länger haltbar. Profigeräte erhöhen die Haltbarkeit teilweise sogar um das bis zu 10-fache.

Hinweis: Sauerstoff ist der Grund dafür, warum unsere Lebensmittel nicht so lange halten. Beim Vakuumieren wird dafür gesorgt, dass die Lebensmittel nicht mit Sauerstoff in Berührung kommen. Zudem lassen sich so nicht nur die Haltbarkeit verlängern, sondern auch Aromen und Vitamine länger erhalten.

Die Funktionsweise im Überblick

vakuumieren mit einem VakuumiererDie Funktionsweise von einem Vakuumierer lässt sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Die Lebensmittel werden vorbereitet
  2. Die Folie wird in das Gerät eingelegt
  3. Die Lebensmittel werden in den Vakuumbeutel gegeben
  4. Dem Beutel wird mit der Saugkraft der Sauerstoff entzogen
  5. Die Lebensmittel werden durch die Folie eng umschlossen
  6. Das Vakuumiergerät fertigt eine luftdichte Schweißnaht
  7. Durch den Cutter wird der Beutel vom Folienschweißer getrennt

Übrigens: Es gibt sowohl Kammer- als auch Außen-Vakuumierer. Die Außen-Vakuumierer kommen besonders häufig im privaten Bereich zum Einsatz. Hier werden die Lebensmittel sowie die Folie nicht in das Gerät gelegt sondern von außen vakuumiert. Das Vakuumieren ist so besonders platzsparend möglich, denn die Geräte sind sehr klein und handlich. Da im Gewerbe oft größere Mengen an Lebensmitteln haltbarer gemacht werden sollen, werden hier die Kammer-Vakuumierer bevorzugt. Diese haben eine Kammer, in der die Lebensmittel dann verpackt werden.

Welche Lebensmittel kann man vakuumieren?

Interessant ist die Frage, welche Lebensmittel man eigentlich vakuumieren kann. Im Prinzip gibt es hier keine Grenzen, es können frische Nahrungsmittel ebenso haltbar gemacht werden wie blanchierte oder sogar vorgekochte Produkte. Teilweise werden von den Nutzern auch eingelegte Lebensmittel vakuumiert. Möglich sind diese Vorgänge beispielsweise mit:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Gemüse
  • Obst
  • Brot
  • Wurst
  • Käse

Praktische Zusatzfunktionen beim Vakuumierer

Bei der Auswahl von einem Vakuumiergerät kommt es darauf an sich vorher zu entscheiden, welche Faktoren für die eigenen Wünsche wichtig sind. Die meisten Geräte arbeiten vollautomatisch, das heißt, auf Knopfdruck verpacken sie die Lebensmittel und verschweißen diese dann. Es gibt aber auch Folienschweißgeräte, die über zusätzliche Funktionen verfügen, wie beispielsweise das manuelle Vakuumieren oder auch das separate Verschweißen. Einige Modelle sind so konzipiert, dass hier – mit dem richtigen Zubehör – sogar das Vakuum-Garen möglich ist. Hierfür gibt es, beispielsweise für Fleisch, interessante Rezepte und Tipps.